Link verschicken   Drucken
 

Pädagogische Schwerpunkte und Umsetzung

Dieser individuelle Mensch ist das Kind, das es selbst sein darf und sich in erster Linie in unserem Haus für Kinder wohlfühlen soll. Denn nur, wenn die Grundbedürfnisse an Wohlfühlen, sich akzeptiert und angenommen zu fühlen erfüllt sind, ist ein Mensch bereit sich auf andere, neue Dinge einzulassen. Erst dann kann die pädagogische Arbeit in weiteren Bereichen beginnen. Wir sehen uns als große inklusive Kindertageseinrichtung die auf die individuellen Unterschiede der Kinder eingeht und jedes einzelne Kind bestmöglich begleitet. Wir möchten allen Kindern die Möglichkeit geben, dieselbe Bildungseinrichtung besuchen zu können und hier gemeinsames Lernen und miteinander Leben erfahren zu dürfen. Wir sehen es als unsere Aufgabe jedes Kind angepasst an das eigene Lernpotenzial und Lernbedürfnisse, an die eigenen Lernwege und das eigene Lerntempo zu unterstützen. Die Basiskompetenzen legen den Grundstein für das Erlernen von grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten. Wichtig zu wissen ist, dass die meisten Kompetenzen ineinander übergreifen, aufeinander aufbauen und miteinander verknüpft sind.

 

Die Basiskompetenzen legen den Grundstein für das Erlernen von grundlegenden Fähigkeiten und Fertigkeiten. Wichtig zu wissen ist, dass die meisten Kompetenzen ineinander übergreifen, aufeinander aufbauen und miteinander verknüpft sind.

 

Basiskompetenzen

Personale Kompetenz (Persönlichkeitsentwicklung)

Selbstwertgefühl – Selbstwahrnehmung

 

Ein hohes Selbstwertgefühl ist die Vorraussetzung für die Entwicklung von Selbstvertrauen. „Hilf mir, es selbst zu tun!“ Um diesen Leitspruch von Maria Montessori in den täglichen Tagesablauf einzugliedern, geben wir den Kindern verschiedene Gelegenheiten. Wir helfen den Kindern alltägliche Situationen allein zu bewältigen und dadurch ein immer größer werdendes Selbstvertrauen und eine immer größer werdende Selbstständigkeit zu erlangen. Die Freiräume, die wir den Kindern zugestehen, werden immer größer.

 

Kognitive Kompetenz

Die Wahrnehmung durch Sehen, Hören, Tasten, Schmecken und Riechen ist Grundlage für Erkennens-, Gedächtnis- und Denkprozesse. Wir möchten dazu beitragen, dass sich diese Fähigkeiten entwickeln. Die Kinder lernen Probleme unterschiedlicher Art, z. B. soziale Konflikte, Denkaufgaben, Fragestellungen im Rahmen von Experimenten und Situationen im Straßenverkehr zu bewältigen.

 

Physische Kompetenz

Ein vielfältiges Bewegungsangebot für die Grob- und Feinmotorik und eine ausgewogene Ernährung sind Grundlagen für eine gesunde Entwicklung und somit ein wichtiger Bestandteil in unserer Einrichtung.

 

Soziale Kompetenz (soziale Entwicklung)

Die Kinder trainieren Kommunikationsfähigkeit, Kooperationsfähigkeit sowie Konfliktmanagement. Die Entwicklung von Werten und Orientierungskompetenz (Werterhaltung, Inklusion) wird durch Feste im Jahreskreis, religiöse Erziehung und durch Begegnungen mit anderen Kulturen möglich. Fähigkeit und Bereitschaft zur Verantwortungsübernahme (Patenkind für Jüngere) sowie die Verantwortung für Umwelt und Natur stärken ebenfalls die soziale Entwicklung. Durch Akzeptieren und Einhalten von Gesprächs- und Abstimmungsregeln wird die Fähigkeit und Bereitschaft zur demokratischen Teilhabe trainiert.

 

Lernmethodische Kompetenz (Lernen lernen)

Lernmethodische Kompetenz ist die Grundlage für einen bewussten Wissens- und Kompetenzerwerb und gleichzeitig der Grundstein für schulisches und selbst gesteuertes Leben.

 

  • Neue Informationen gezielt beschaffen und verarbeiten
  • Neues Wissen verstehen und begreifen
  • Wissen auf unterschiedliche Situationen übertragen
  • Wissen in unterschiedlichen Situationen flexibel nutzen
  • Verschiedene Lernwege kennen und ausprobieren

 

Resilienz (Widerstandsfähigkeit)

Eine große Anzahl von Kindern wird heute mit Unsicherheiten, Belastungen und schwierigen Lebensbedingungen konfrontiert. Resilienz ist die Fähigkeit, diese Lebensbedingungen zu meistern.

 

Wir geben den Kindern die Möglichkeit, durch ein positives, freundliches, aber dennoch konsequentes Miteinander und ein starkes Vorbild zu einem widerstandsfähigen Menschen zu werden.

 

Kinder benötigen

  • ausreichendes Regelbewusstsein,
  • die Fähigkeit, Konflikte gewaltlos zu bewältigen,
  • die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen,
  • die Fähigkeit, Kritik anzunehmen

 

Beispiele unserer praktischen Umsetzung der Bildungs- und Erziehungsziele

 

STARKE KINDER

Bewegung Gesundheit
  • Bewegungsstunden
  • Spielen im Garten
  • Rhythmik 
  • Tanzen
  • Bällebad
  • Bewegungsraum (Zauberwald)
  • Traumreisen
  • Spaziergänge
  • Sinnesübungen
  • Lerntabletts
  • Obst-Gemüse-Korb
  • Körperwahrnehmung

 

SPRACH-UND MEDIENKOMPETENTE KINDER

Sprache und Literacy Medien
  • Alltägliche Gespräche
  • Bilderbücher
  • Geschichten„Hören, lauschen, lernen“
  • Reime und Verse
  • Fingerspiele
  • Hörspiele
  • Fernsehsequenzen
  • Computer (mit Anleitung)
  • Digitalkamera
  • i-pads
  • Mikrofon

 

KÜNSTLERISCH AKTIVE KINDER

 

Ästhetik und Kunst Musik
  • Gestaltungsarbeiten
  • Künstleratelier
  • Werkbank
  • Sandwanne
  • Bildbetrachtungen
  • Lieder singen
  • Musik hören
  • Instrumente
  • Rhythmische Verse
  • Verklanglichungen

 

FRAGENDE UND FORSCHENDE KINDER

Naturwissenschaft, Umwelt, Technik

Mathematik

  • Experimente
  • Jahreszeitliche Veränderungen
  • Tiere beobachten
  • Pflanzenwachstum beobachten
  • Mülltrennung
  • Naturtage
  • Zahlenspiele
  • Geometrische Grundformen
  • Telefonnummern wählen
  • Zahlenland

 

WERTEORIENTIERT UND VERANTWORTUNGSVOLL HANDELNDE KINDER

Werteorientierung und Religion

soziale Beziehungen und Konflikte

  • Regeln einhalten
  • Rituale
  • Religiöse Feste
  • Jahreskreis
  • interkulturelle Erfahrungen
  • Konflikte lösen
  • Kontakt aufnehmen
  • Rücksichtnahme
  • Eigene Interessen vertreten